ein geh-dicht

ich sitze da,
warte auf zug–kunft.
die koffer sind gepackt.

was brauche ich in zukunft, was ich nicht mir trage ? heimat ?

mein herz
- schon zeiten voraus
mein selbst
    - gut eingehüllt, in wachspapier, geschlagen
meine gedanken
- ungeordnet in den korb geworfen

was würde ich bei einer katastrophe mit mir nehmen können ?

frische unterwäsche
- frau weiss ja nie, was kommt
alte geschichten
    - man will ja was zu erzählen haben
alles andere, vergängliche, das zu mir gehört in raum und zeit
- wird sich an neue be-sitzer gewöhnen müssen

die zug-kunft lässt auf sich warten.
ich habe zeit.
die koffer sind gepackt.

mai 2004